Thyson

Thyson kam im Dezember 2020 als Privatabgabe in unser Tierheim und wurde aus Zeitmangel abgegeben. Der vierjährige, kastrierte Rüde wiegt stolze 57 kg und darf noch etwas abnehmen.

Typisch für einen Cane-Corso-Mix verhält er sich Fremden gegenüber misstrauisch. So kam es im vorhergehenden Haushalt dazu, dass er die Familie vor Besuchern beschützen wollte und seine Molosseraufgaben ernst nahm. Er knurrt, bellt und stellt die Rückenhaare auf, um noch größer zu wirken. Grenzt man ihn dann ein, schnappt er ab. So kam es bei den Vorbesitzern dazu, dass er einer entfernten Angehörigen in die Hand schnappte und auch schon in Richtung seiner Halter zwicken wollte.

Für Leckerchen ist Thyson für (fast) alles zu haben und so auch gut motivierbar, wobei seine Vorbesitzer einräumten, hier habe es schon Ressourcenprobleme gegeben. Dies konnten wir im Tierheim noch nicht beobachten, allerdings wird er bei zunehmendem Stresslevel hektischer bei der Futteraufnahme.

Der imposante Rüde kennt das Tragen eines Maulkorbes und lässt sich diesen auch gut aufsetzen. Da er in manchen Situationen schreckhaft reagiert (er verbrachte seine Jugend als Hofhund einer Baufirma), sollte dieser am Anfang zur Sicherheit in der Öffentlichkeit getragen werden. Seine Leinenführigkeit ist recht gut. Wir haben Thyson mit einer Rottweilerhündin vergesellschaftet, so dass er durchaus zu einer (körperlich stabilen) Hündin vermittelt werden könnte.

Wir suchen für den schwersten Hund des Tierheimes rasseerfahrene Hundehalter, die über die räumlichen Möglichkeiten zur Haltung verfügen. Ein Haus mit Grundstück ist sinnvoll, da  Nachbarbegegnungen im engen Treppenhaus nicht gut zu den beschriebenen Eigenschaften passen. Ebenso sollten sich die neuen Halter darüber bewusst sein, dass Thyson seine Familie und Umgebung bewachen wird, denn das ist die ursprüngliche Aufgabe des Cane Corso (italienische Dogge).

Info: Tierbeschreibungen basieren auf Beobachtungen im Tierheim oder auf Informationen Dritter und stellen keine zugesicherten Eigenschaften dar.