Home / Allgemein / Corona – KEINE Gefahr durch Haustiere
Corona – KEINE Gefahr durch Haustiere

Leider ist es nun Gewissheit, auch bestimmte Tierarten können sich mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infizieren. Weltweit gibt es dafür mittlerweile Beispiele. Allerdings sind die Fallzahlen sehr gering und nur Hunde, Katzen, Nerze und Frettchen sind nach bisherigen Erkenntnissen betroffen. Nach aktuellem Stand, erfolgte die Übertragung entweder vom Menschen auf das Tier, oder aber es erfolgt eine Ansteckung von Tier zu Tier. Der Krankheitsverlauf ist sehr unterschiedlich, während Hunde, bei denen der Erreger mnachgewiesen wurde, überhaupt keine Anzeichen einer Erkrankung zeigten, treten z. B. bei Katzen Atemwegserkrankungen auf, welche auch tödlich sein können. Allerdings wurde in nicht einem Fall eine Übertragung vom Tier auf den Menschen nachgewiesen. Man geht davon aus:  EINE ÜBERTRAGUNG AUF DEN MENSCHEN IST NICHT MÖGLICH. 

Wir als Tierheim werden besondere Schutzmaßnahmen ergreifen, wenn wir Tiere aus positiv getesteten Haushalten aufnehmen müssen. Der Deutsche Tierschutzbund hat dazu entsprechende Empfehlungen an die Tierheime gegeben.

Bitte helfen Sie mit, diese Informationen weiterzugeben. Das letzte, was wir in der gegenwärtigen Situation benötigen, ist eine Verunsicherung der Menschen, die zum Aussetzen von Haustieren führt.

Wenn Hunde- und Katzenhalter auf Nummer sicher gehen möchten, können sie ihr Tier auf COVID-19 testen lassen, müssen den Test allerdings selbst finanzieren. Das Institut für Virologie der Universität Leipzig bietet solche Tests an. 

Es muss auch immer wiede daran erinnert werden, Viren aus der Gruppe der Corona-Viren wurden schon vor vielen jahren bei (Haus)-Tieren festgestellt. Hauskatzen sind oft Träger des sogenannten felinen Coronavirus FCoV. In seltenen Fällen kann das Virus mutieren und löst dann die gefürchtete infektiöse Bauchfellentzündung („feline infektiöse Peritonitis“ = FIP) aus. Auch bei Schlangen wurde ein Virus aus dieser Gruppe entdeckt. Bis jetzt sind Nidoviren vor allem in Pythons und einigen Boas entdeckt worden. Auch hier weden Atemswegserkrankungen ausgeklöst, die tödlich enden können. das Tierheim Leipzig hat im Frühjahr einen Tigerpython an dieses Virus verloren. Aber diese Viren haben nicht mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 zu tun!